Psychologie:"Hätten wir keine Vorurteile, hätte unser Gehirn versagt"

Lesezeit: 5 min

Psychologie: "Auch in unserem Experiment reagieren Polizisten und Polizistinnen im Mittel genauso wie andere Testpersonen - allerdings, obwohl sie Training an der Waffe haben. Sie sind also nicht neutraler, sollten das aber sein." Beamte von Bundespolizei und Landespolizei bei einer gemeinsam Streife im Münchner Hauptbahnhof.

"Auch in unserem Experiment reagieren Polizisten und Polizistinnen im Mittel genauso wie andere Testpersonen - allerdings, obwohl sie Training an der Waffe haben. Sie sind also nicht neutraler, sollten das aber sein." Beamte von Bundespolizei und Landespolizei bei einer gemeinsam Streife im Münchner Hauptbahnhof.

(Foto: Stephan Rumpf)

Juliane Degner forscht zu den Annahmen, die wir über andere Menschen treffen. Ein Gespräch über Filterblasen, sexistische Automatismen und Rassismus bei der Polizei.

Interview von Niklas Elsenbruch

Ausgerechnet in Zeiten globaler Vernetzung scheinen die Fähigkeit und Bereitschaft zur begründeten Urteilsbildung besonders rar zu sein. Doch stimmt das überhaupt? An der Universität Hamburg erforscht die Sozialpsychologin Juliane Degner, wie Vorurteile entstehen und wie man mit ihnen am besten umgehen kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Zur SZ-Startseite