Juli Zeh:Ritt auf der Apokalypse-Welle

Juli Zeh Politik Literatur

"Ich tötete Carver mit jedem Satz." - Juli Zeh.

(Foto: Peter von Felbert/Luchterhand Verlag)

Juli Zehs Romane stehen im Widerspruch zu ihrer politischen Agenda. Ist das ein Problem oder ein Phänomen?

Von Insa Wilke

Es hat hierzulande Tradition, ganz genau hinzusehen, wenn jemand großen Erfolg hat. Juli Zehs Roman "Über Menschen" steht - wie diverse seiner Vorgänger - seit Wochen weit oben auf der Bestsellerliste. Derzeit auf Platz zwei. In Bahnhofsbuchhandlungen gibt es direkt an der Kasse mobile Regale allein mit Juli-Zeh-Büchern. Mit anderen Worten: Sie ist Bestseller-Autorin. Was ist also dran an diesem Werk?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tödlicher Unfall
"Für mich ist das Mord"
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Businesswoman working in office having problems model released Symbolfoto property released PUBLICA
Impostor-Syndrom
Das Gefühl, eine Hochstaplerin zu sein
Alzheimer-Gesellschaft Ebersberg
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB