Jürgen Habermas zum neuen Historikerstreit:Wichtige Erweiterung

Prof. Jürgen Habermas, 1999 | Prof. Juergen Habermas

Emphatischer Beobachter der laufenden Debatten über Identitätspolitik und Diskriminierung: Jürgen Habermas im Garten seines Hauses in Starnberg.

(Foto: Regina Schmeken/Sueddeutsche Zeitung Photo)

Das "Philosophie Magazin" hat es geschafft, Jürgen Habermas zu einem Kommentar zur hitzige Debatte um die deutsche Erinnerungskultur zu bewegen. Dort äußert er sich überraschend differenziert.

Von Jens-Christian Rabe

Seit einer guten Weile tobt eine Diskussion, die unter dem Namen Historikerstreit 2.0 firmiert. Das ist nicht ganz korrekt, aber auch nicht ganz falsch. Wie beim ersten Historikerstreit spielt die Frage nach der Vergleichbarkeit oder Unvergleichbarkeit des Holocaust eine zentrale Rolle. Diesmal allerdings unter etwas anderen Vorzeichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Glass of bitter alcoholic Negroni cocktail served with ice and orange peel on light surface Copyright: xRamonxLopezx
Negroni
Von wegen hochprozentige Abrissbirne
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Side view of brother and sister in pink outfits strangle each other while fighting near sofa at home Copyright: xGalaxMa
Familie
Genderneutral erziehen - aber wie?
Deutsche Kriegsverbrechen
Holocaust durch Kugeln
US-Kriminalfall
Wo ist Gabby Petito?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB