Jürgen Habermas zum neuen Historikerstreit:Wichtige Erweiterung

Lesezeit: 2 min

Prof. Jürgen Habermas, 1999 | Prof. Juergen Habermas

Emphatischer Beobachter der laufenden Debatten über Identitätspolitik und Diskriminierung: Jürgen Habermas im Garten seines Hauses in Starnberg.

(Foto: Regina Schmeken/Sueddeutsche Zeitung Photo)

Das "Philosophie Magazin" hat es geschafft, Jürgen Habermas zu einem Kommentar zur hitzige Debatte um die deutsche Erinnerungskultur zu bewegen. Dort äußert er sich überraschend differenziert.

Von Jens-Christian Rabe

Seit einer guten Weile tobt eine Diskussion, die unter dem Namen Historikerstreit 2.0 firmiert. Das ist nicht ganz korrekt, aber auch nicht ganz falsch. Wie beim ersten Historikerstreit spielt die Frage nach der Vergleichbarkeit oder Unvergleichbarkeit des Holocaust eine zentrale Rolle. Diesmal allerdings unter etwas anderen Vorzeichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Andrea Sawatzki
"Man strandet auf dem Höhepunkt der Karriere"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
female hands over silver computer keyboard working at office desk , 2253167.jpg, business, office, indoor, notebook, wor
Weiterbildung
Wie man Programmieren lernen kann
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB