Jürgen Habermas zum neuen Historikerstreit:Wichtige Erweiterung

Prof. Jürgen Habermas, 1999 | Prof. Juergen Habermas

Emphatischer Beobachter der laufenden Debatten über Identitätspolitik und Diskriminierung: Jürgen Habermas im Garten seines Hauses in Starnberg.

(Foto: Regina Schmeken/Sueddeutsche Zeitung Photo)

Das "Philosophie Magazin" hat es geschafft, Jürgen Habermas zu einem Kommentar zur hitzige Debatte um die deutsche Erinnerungskultur zu bewegen. Dort äußert er sich überraschend differenziert.

Von Jens-Christian Rabe

Seit einer guten Weile tobt eine Diskussion, die unter dem Namen Historikerstreit 2.0 firmiert. Das ist nicht ganz korrekt, aber auch nicht ganz falsch. Wie beim ersten Historikerstreit spielt die Frage nach der Vergleichbarkeit oder Unvergleichbarkeit des Holocaust eine zentrale Rolle. Diesmal allerdings unter etwas anderen Vorzeichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB