bedeckt München 32°

Jüdisches Museum Berlin:Auf dem Schleudersitz

Hetty Berg

Die einen Freunde machten ihr Mut, die anderen warnten sie vor der neuen Stelle: Die Niederländerin Hetty Berg war zuvor lange Museumsmanagerin in Amsterdam.

(Foto: Regina Schmeken)

Im Jüdischen Museum Berlin kam es nach Antisemitismus-Vorwürfen zum Eklat. Vor einem Jahr oder, genauer, in seiner dunkelsten Stunde hat Hetty Berg das Haus übernommen. Seitdem fragt sie sich: Was soll, was darf sie?

Von Sonja Zekri

Wenn man etwas Zeit mit Hetty Berg verbringt, fällt auf, wie begeisterungsfähig sie ist. Optimismus kann taktische Gründe haben, zumal in Interviews, zumal als Direktorin des Jüdischen Museums Berlin. Aber Begeisterungsfähigkeit ist etwas anderes, ein Aufblitzen von Weltzuversicht, ungefiltert und entwaffnend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father and daughter taking a nap cuddling with teddy bear model released Symbolfoto property releas
Familientrio
Mama, darf ich bei dir schlafen?
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB