Jüdisches Museum Berlin:Auf dem Schleudersitz

Lesezeit: 9 min

Hetty Berg

Die einen Freunde machten ihr Mut, die anderen warnten sie vor der neuen Stelle: Die Niederländerin Hetty Berg war zuvor lange Museumsmanagerin in Amsterdam.

(Foto: Regina Schmeken)

Im Jüdischen Museum Berlin kam es nach Antisemitismus-Vorwürfen zum Eklat. Vor einem Jahr oder, genauer, in seiner dunkelsten Stunde hat Hetty Berg das Haus übernommen. Seitdem fragt sie sich: Was soll, was darf sie?

Von Sonja Zekri

Wenn man etwas Zeit mit Hetty Berg verbringt, fällt auf, wie begeisterungsfähig sie ist. Optimismus kann taktische Gründe haben, zumal in Interviews, zumal als Direktorin des Jüdischen Museums Berlin. Aber Begeisterungsfähigkeit ist etwas anderes, ein Aufblitzen von Weltzuversicht, ungefiltert und entwaffnend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB