Poetik:Der Blick in Judith Hermanns literarische Werkstatt

Lesezeit: 4 min

Poetik: "Der Leser sieht dem Hokuspokus des Zauberers zu und verpasst den Trick": die Schriftstellerin Judith Hermann.

"Der Leser sieht dem Hokuspokus des Zauberers zu und verpasst den Trick": die Schriftstellerin Judith Hermann.

(Foto: Andreas Reiberg)

In "Wir hätten uns alles gesagt" geht die Autorin klug und poetisch dem Zauber ihres eigenen Schreibens auf den Grund - mit horrendem autobiografischen Material.

Von Sigrid Löffler

Wer im vergangenen Mai die Frankfurter Poetikvorlesungen Judith Hermanns versäumt hat, der kann sie jetzt in Buchform nachlesen. Und wird schnell merken, wie sehr diese oft überschwänglich gepriesene und kultisch verehrte, aber auch boshaft bespöttelte Berliner Erzählerin ihre suggestiven Methoden inzwischen verfeinert hat. In ihrem siebenten Buch, nach vier Bänden von Short Storys und zwei kurzen Romanen binnen 25 Jahren, führt die inzwischen 53-jährige Autorin die Stärken und Schwächen ihres lakonischen Erzählstils so selbstgewiss vor, dass die oft beanstandeten Defizite ihres Schreibens als dessen eigentliche Vorzüge erscheinen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Familie
Wenn nichts mehr hilft
Psychologie
Wie man im Alter geistig fit bleibt
#Metoo
"Ich fühle mich seitdem so klein"
Melanie Brinkmann; Melanie Brinkmann
Gesundheit
"Das Herpesvirus CMV ist die häufigste infektiöse Ursache für Fehlbildungen bei Kindern"
Loving Mother and Daughter Sleeping Together in Bed in the Evening; Schlafen
Kinderschlaf
Wie schläft mein Kind endlich durch?
Zur SZ-Startseite