Juden in Deutschland:Haben wir uns getäuscht?

Berlin - Gebet in der Synagoge

Vor gut einem Jahrzehnt galt Deutschland noch als Einwanderungsland für Juden.

(Foto: Rainer Jensen/dpa)

Jüdisches Leben in Deutschland nach dem Holocaust - es schien uns möglich. Nur wann ist der Zeitpunkt erreicht, an dem wir sagen müssen: bis hierhin und nicht weiter?

Ein Gastbeitrag von Michael Brenner

Nach dem Holocaust brauchte Deutschland die Juden. Die jüdischen Gemeinden, deren Mitgliederzahl in der alten Bundesrepublik der Einwohnerzahl einer Kleinstadt wie Gaggenau oder Buxtehude entsprach, hatten kein zahlenmäßiges, sondern ein symbolisches Gewicht. Bereits bei Gründung der Bundesrepublik 1949 formulierte es der damalige amerikanische Militärgouverneur und spätere Hohe Kommissar John J. McCloy ganz klar: "Was diese Gemeinschaft sein wird, wie sie sich formiert, wie sie ein Teil des neuen Deutschlands wird und sich mit ihm verschmilzt, wird, glaube ich, von der ganzen Welt sehr aufmerksam beobachtet werden. Es wird meiner Ansicht nach einer der wirklichen Prüfsteine für den Fortschritt Deutschlands sein."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brinkmann, Ciesek, Addo
SZ-Magazin
27 knifflige Alltags-Fragen an Deutschlands führende Corona-Expertinnen
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Trial Of Jennifer W. Over Islamic State Membership And Death Of Yazidi Girl Nears End
IS-Rückkehrerin vor Gericht
Das Leben eines Kindes
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB