Josephine Baker:Wir lieben dich

Lesezeit: 4 min

Sep 08 1932 Paris France Ballet dancer and comedian JOSEPHINE BAKER at the Notre dance house Pa

Ein Weltstar: Josephine Baker, 1932 in Paris.

(Foto: imago/ZUMA/Keystone)

Die Tänzerin Josephine Baker erhält einen Platz im Panthéon: Zur französischen Erinnerungskultur und der Frage, ob hier Rassismusprobleme kleingeredet werden.

Von Nadia Pantel

Heldengeschichten beginnen hoffnungslos, auch damit die späteren Taten noch heller leuchten. Das Leben von Josephine Baker passt so gut in dieses Schema, dass es sich liest wie der Plot eines Films. 1906 wurde sie in eine Familie geboren, die so arm ist, dass Josephine mit acht Jahren zu arbeiten beginnt. Ihre Geburtsstadt ist St. Louis in Missouri, im Mittleren Westen. Dort gelten nicht nur die Segregationsgesetze, die Menschen aufteilen in Schwarz und Weiß. Dort findet auch eines der schlimmsten Pogrome dieser Zeit statt. Josephine Baker ist elf Jahre alt, als sie erlebt, wie Menschen mit ihrer Hautfarbe durch die Stadt gejagt und ermordet werden. 38 Tote. In dieser Aussichtslosigkeit beginnt Baker zu tanzen. Weil es Geld bringt. Weil sie es kann. Weil es sie glücklich macht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB