bedeckt München 18°

Jon Bon Jovi im Gespräch:"Ich habe mich einen Schritt weiter vom Absturz entfernt"

Ein Jahr lang hat Bon Jovi keine Gitarre angefasst. Danach war er sich unsicher, ob er noch singen kann.

(Foto: Pari Dukovic)

Jon Bon Jovi war drei Jahre lang abgetaucht. Jetzt ist er wieder da - und macht einen emotional ziemlich vernarbten Eindruck. Ein Gespräch über düstere Zeiten und den mühsamen Weg zurück ins Licht.

Interview: Lars Jensen, SZ-Magazin

Jon Bon Jovi füllt sich einen Becher Kaffee aus der Maschine auf dem kleinen Tisch, wo er vor 33 Jahren Musikgeschichte schrieb: Im Avatar Tonstudio auf Manhattans Westseite unterzeichnete er seinen ersten Plattenvertrag - damals nannte er sich noch John Bongiovi jr. und trug die Haare wie ein Pudel, der ein Starkstromkabel verschluckt hat. Ihre ersten Alben nannte die Band Bon Jovi und 7800° Fahrenheit. 130 Millionen verkaufte Tonträger und mehr als 2700 Konzerte später steht der Mann wieder an diesem Tisch mit der Kaffeemaschine darauf und folgt den Anweisungen des Fotografen: "Lächeln!" - "Ein bisschen mehr Energie!" Nicht immer ist es angenehm, im Alter von 54 Jahren den Rockstar zu geben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bewegung und Gesundheit
Abnehmen mit dem Hula-Hoop-Reifen
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Flucht aus der DDR
Der Mann, der durch die Ostsee schwamm
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB