100 Jahre John Rawls, 50 Jahre "Theorie der Gerechtigkeit":Der Schlüssel

Lesezeit: 7 min

John Rawls

John Rawls im März 1990.

(Foto: Reuters)

John Rawls' vor 50 Jahren erschienene "Theorie der Gerechtigkeit" ist das einflussreichste Buch der politischen Philosophie der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er denkt darin Gerechtigkeit als Fairness. Ist die Idee gut gealtert?

Gastbeitrag von Dirk Lüddecke

Als 1971 John Rawls' "Theorie der Gerechtigkeit" erschien, bedeutete das für einige Zeitgenossen nichts Geringeres als ein säkulares Lazaruswunder. Die politische Philosophie, der man bereits den Totenschein ausgestellt hatte, habe sich reanimieren lassen - und das nicht nur, um einige weitere Generationen und Buchmessen lang dahinzusiechen, sondern um höchst vital Argumentationsgefechte in der Welt der Philosophie und anspruchsvolle Selbstverständigungsdebatten in der modernen Gesellschaft zu inspirieren. Schon dieser - in der Sache natürlich vollkommen falsche - Mythos von Tod und Wiedergeburt der politischen Philosophie zeigt: Das Buch etablierte durch ein originelles Arrangement vertrauter Motive einen neuen Denkstil der politischen Philosophie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite