John Lennon zum 30. Todestag:Oh Johnny

Vor 30 Jahren wurde John Lennon in New York vor seiner Wohnung von einem psychisch kranken Fan erschossen. Die Erinnerung an den Ex-Beatle ist vor allem mit Yoko Ono verknüpft.

K. Riehl

11 Bilder

JOHN LENNON

Quelle: AP

1 / 11

Vor 30 Jahren wurde John Lennon in New York vor seiner Wohnung von einem psychisch kranken Fan erschossen. Die Erinnerung an den Ex-Beatle ist vor allem mit Yoko Ono verknüpft.

Manche Stars, die jung sterben, bleiben ihren Fans für immer in bester Erinnerung. Nämlich so, wie sie sie gekannt und geliebt haben: jung, glatt und schön.

Bei John Lennon, der an diesem Mittwoch vor genau 30 Jahren in New York ermordet wurde, liegt der Fall ein wenig komplizierter.

Da gibt es die einen, denen der am 9. Oktober 1940 in Liverpool geborene Künstler ...

Text und Bildauswahl: Katharina Riehl/sueddeutsche.de/kelm/bön/rus

Mord an einer Kultfigur: Vor 30 Jahren starb John Lennon

Quelle: dpa

2 / 11

... für immer ein Pilzkopf bleiben wird. Der Sohn eines Schiffsstewards hatte im Jahr 1955 gemeinsam mit Paul McCartney das Duo The Nurk Twins gegründet, in den Jahren darauf waren sie immer wieder in verschiedenen Gruppen und unter unterschiedlichen Namen aufgetreten - bevor sie im Jahr 1960 die Beatles gründeten.

Das Quartett aus Lennon, McCartney, Ringo Starr und George Harrison wurde ...

Die Beatles, 1967

Quelle: AP

3 / 11

... zur erfolgreichsten Pop-Band aller Zeiten. Die Beatles, hier ein Foto aus dem Jahr 1967, tourten durch die ganze Welt, begründeten Pop und Rock neu, ...

Paul McCartney 70. Geburtstag

Quelle: AP

4 / 11

... wurden zu Vorreitern einer ganz neuen Musikgeneration. Die beiden Köpfe der Band, Lennon und McCartney, die den Großteil der Lieder komponiert und getextet hatten, zählen bis heute zu den besten und einflussreichsten Musikern aller Zeiten. Die Beatles schrieben Musikgeschichte.

Doch dann begann das zweite Leben des John Lennon.

John Lennon und Yoko Ono in Ascot

Quelle: AP

5 / 11

Schon Mitte der sechziger Jahre lernte Lennon die japanische Künstlerin Yoko Ono kennen und bald lieben, 1968 ließ er sich von seiner ersten Ehefrau Cynthia Lennon scheiden. Das Ende der Beatles war eingeläutet.

Yoko Ono hatte, das wurde schnell klar, großen Einfluss auf den Mann und Künstler John Lennon. Im November 1968 erschien das erste gemeinsame musikalische Werk von John und Yoko, das vor allem deshalb für großes Aufsehen sorgte, weil die beiden Musiker auf dem Cover des Albums nackt zu sehen waren.

Im selben Jahr erschien auch ...

Das Bild zeigt John Lennon und Yoko Ono in Ascot in den frühen siebziger Jahren.

The Beatles, 1967

Quelle: dpa

6 / 11

... das einzige Doppelalbum der Band: Es trug den simplen Namen The Beatles, bekannt geworden ist es aber als Das weiße Album.

Bei der Arbeit an dieser Platte zeigten sich die Zerfallserscheinungen innerhalb der Beatles (hier ein Bild von 1967) mehr als deutlich. Ringo Starr verließ für einige Wochen das Studio und konnte nur durch hartnäckige Überzeugungsarbeit zur Rückkehr überredet werden. Er fühle sich als fünftes Rad am Wagen, erklärte er damals.

Denn viertes Rad der Beatles war mittlerweile eine Frau geworden:

Mord an einer Kultfigur: Vor 30 Jahren starb John Lennon

Quelle: Epa Anp/dpa

7 / 11

Yoko Ono war nun fast immer bei den Aufnahmen im Studio dabei, ihr Einfluss auf Lennon war einer der Gründe dafür, dass Paul und John sich immer weiter voneinander entfernten. Die Pilzkopf-Ära war vorbei, John Lennon, mit Nickelbrille und Bart, war nicht mehr Mitglied einer Boygroup - er war der exzentrische Künstler an der Seite einer mindestens ebenso exzentrischen Künstlerin.

Mit ihrer Musik konnten sie zwar eindeutig weniger Fans begeistern als die Beatles, dafür wurden sie mit ihrem Einsatz für die Friedensbewegung und gegen den Vietnamkrieg und mit ihrem Engagement in der transzendentalen Meditation zu Symbolfiguren einer ganzen Generation.

Bis zum 8. Dezember 1980.

Das berühmte Foto von 1969 zeigt John Lennon und seine Frau Yoko Ono im Bett im Hilton-Hotel in Amsterdam.

The 30th Anniversary of the Death of Former Beatle John Lennon.

Quelle: dpa

8 / 11

An diesem Tag verließ John Lennon seine Wohnung im New Yorker Dakota-Building, als er von einem Fan um ein Autogramm gebeten wurde. Lennon signierte eine Platte, ein anderer Fan machte ein Foto. Das letzte Bild, das von John Lennon gemacht wurde, zeigt ihn mit seinem Mörder.

Mörder von John Lennon bleibt weiter hinter Gittern

Quelle: dpa

9 / 11

Der offenbar psychisch kranke Mark David Chapman erschoss Lennon. Er galt als besessener Fan, der sogar eine japanischstämmige Frau geheiratet hatte, weil sie ihn an Yoko Ono erinnerte.

Der Mord sorgte, natürlich, weltweit für riesiges Aufsehen. Fans versammelten sich noch am Tag des Mordes vor dem Gebäude in New York, sangen Lieder von John Lennon. Seine Songs belegten in den internationalen Charts sofort Spitzenpositionen.

Chapman wurde 1981 zu 20 Jahren Haft verurteilt wurde - und sitzt bis heute im Gefängnis, weil das US-Strafrecht, anders als das deutsche, eine Bewährungsprüfung am Ende der Haftzeit vorschreibt. Sein letztes Gnadengesuch wurde im September dieses Jahres abgelehnt

-

Quelle: AP

10 / 11

Auch Yoko Ono hat immer wieder für eine weitere Inhaftierung des Mörders ihres Mannes gekämpft. Sie selbst fühle sich von Chapman bedroht, sagt sie, und betont, immer noch Angst vor dem Attentäter zu haben.

Yoko Ono arbeitete nach dem Tod ihres Mannes weiterhin als Künstlerin. Auch John Lennons Ermordung hat die Japanerin auf diesem Weg verarbeitet, das hier abgebildete Werk zeigt die blutverschmierte Brille des Ex-Beatles, die er an seinem Todestag trug.

Rockpop-Feature: John Lennon

Quelle: dapd

11 / 11

Yoko Ono ist die Wandlung John Lennons vom Pilzkopf zum langhaarigen Hippie oft zum Vorwurf gemacht worden. Die Trennung der Beatles lastete man ihr an. Zum 70. Geburtstag John Lennons, auch in diesem Jahr, sagte sie in einem Interview, sie habe sich in dieser Zeit mit ihrer Kunst und ihrer Musik vor den Angriffen geschützt.

Yoko Ono lebt bis heute im Dakota Building - dem Haus, vor dem John Lennon ermordet wurde.

© sueddeutsche.de/dho
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB