bedeckt München

Rassismus in den USA:Wo Bestohlene ins Gefängnis kommen

John Burl Smith 2018 auf den Spuren von Martin Luther King in Berlin.

(Foto: US Botschaft Berlin)

John Burl Smith kämpft seit den Sechzigern für die Rechte der Schwarzen in den USA und hat nun ein Buch über 400 Jahre afroamerikanischen Widerstand geschrieben. Ein Gespräch über Black Lives Matter, Trump und warum er Amerika noch immer liebt.

Von Jonathan Fischer

John Burl Smith gründete 1967, nach seiner Rückkehr aus Vietnam, zusammen mit Charles Cabbage in Memphis die Invaders, eine Black-Power-Organisation. Er rief zu politischem Ungehorsam auf und organisierte Demonstrationen. Nunhat der 77-Jährige eine Geschichte des afroamerikanischen Widerstands von der Sklaverei bis zur Gegenwart geschrieben, die im August erscheint: "The 400th: From Slavery to Hip Hop".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Harry und Meghan
Ablösung von der Royal Family
Meghan und Harry sind jetzt ihre eigene Firma
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Luca-App, QR-Code auf einem Smartphone. In Kooperation mit dem Berliner Start-up nexenio hat Rapper Smudo von den Fanta
Neue App
Ein Popstar gegen die Pandemie
Zur SZ-Startseite