Jörn Leonhard: "Über Kriege und wie man sie beendet - Zehn Thesen":Enorme Hypotheken

Jörn Leonhard: "Über Kriege und wie man sie beendet - Zehn Thesen": "Solange die Beteiligten kalkulierten, dass sie selbst den Konflikt noch zu ihren eigenen Bedingungen gewinnen (...) konnten, verlängerte sich der Krieg." Amerikanischer Soldat im April 1971 in Vietnam.

"Solange die Beteiligten kalkulierten, dass sie selbst den Konflikt noch zu ihren eigenen Bedingungen gewinnen (...) konnten, verlängerte sich der Krieg." Amerikanischer Soldat im April 1971 in Vietnam.

(Foto: David Kennerly/dpa)

Der Historiker Jörn Leonhard hat beispielhaft umsichtig erforscht, wie Kriege enden. Lässt sich daraus etwas über den Ausgang in der Ukraine schließen?

Von Jens-Christian Rabe

Über anderthalb Jahre dauert der Krieg in der Ukraine nun schon, mehr als 18 Monate - und ein baldiges Ende scheint unwahrscheinlicher denn je. Das neue Buch "Über Kriege und wie man sie beendet - Zehn Thesen" des Freiburger Historikers Jörn Leonhard macht in dieser Situation allein deshalb neugierig, weil sich sein Titel so beherzt gegen die bedrückende Aussichtslosigkeit wendet. Die meisten Menschen außerhalb der Ukraine dürften im Moment ja schon zufrieden sein, wenn die große, schlimmstenfalls atomare Eskalation ausbleibt.

Zur SZ-Startseite

Das Politische Buch
:Auf imperialer Mission

Die Russland-Experten Michael Thumann und Gerd Koenen gehen ihre Analysen über Wladimir Putins Herrschaft und den Krieg gegen die Ukraine sehr unterschiedlich an. Thumanns Buch ist Pflichtlektüre. Doch bei Koenen fehlt ein wichtiger Aspekt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: