Joana Mallwitz im Porträt Maestra

"Mir ist es ganz egal, wie es aussieht, wenn es funktioniert": Joana Mallwitz, die neue Generalmusikdirektorin am Staatstheater in Nürnberg.

(Foto: Lutz Edelhoff)

Mit 19 dirigiert sie ihre erste Oper, mit 27 wird sie Generalmusikdirektorin. Jetzt ist Joana Mallwitz 32 - und kann sich eigentlich nur noch selbst gefährlich werden.

Von Evelyn Roll

Mit einer tänzerischen Drehbewegung springt sie aus dem Schneidersitz vom Sofa, setzt sich ans Klavier, schlägt einen Akkord an und dreht sich um. Der Akkord klingt septimisch vermindert, jazzig, etwas aus dem Bebop-Kosmos möglicherweise.

"Das ist ein B-Dur-Septnonakkord ohne den Grundton", sagt sie, "solche Begriffe kannte ich damals aber noch nicht, also habe ich gesagt: Okay, ich höre D, F, As und C. Und ich finde, jetzt müsste das C oben zum D gehen und sich dann nach Es-Dur auflösen. ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Igor Levit "Da komme ich mir vor wie ein nicht erwischter Dieb"
SZ-Magazin

Gespräch mit Pianist Igor Levit

"Da komme ich mir vor wie ein nicht erwischter Dieb"

Igor Levit ist der vermutlich beste Pianist der Gegenwart. Weil er außerdem oft Kommentare zum Zeitgeschehen twittert, wird er meistens nur gefragt, was er von Trump und der Großen Koalition hält. Höchste Zeit, mit ihm über etwas ganz anderes zu reden: über Musik.