Nachlass von Joan Didion:Allein die Sonnenbrille liegt bei 27 000 Dollar

Nachlass von Joan Didion: Im Vorfeld war die Sonnenbrille von Celine auf 400 bis 800 Dollar geschätzt worden.

Im Vorfeld war die Sonnenbrille von Celine auf 400 bis 800 Dollar geschätzt worden.

(Foto: dpa)

Der Nachlass der amerikanischen Autorin Joan Didion ist versteigert worden - und bringt mehr ein als erwartet.

Der Nachlass der im Dezember im Alter von 87 Jahren gestorbenen US-Autorin Joan Didion ist versteigert worden - und auf deutlich größeres Interesse gestoßen als erwartet. So brachte allein eine Sonnenbrille der Schriftstellerin 27 000 Dollar ein, wie aus der Webseite der Online-Auktion hervorging. Sie war zuvor auf 400 bis 800 Dollar Auktionserlös geschätzt worden. Ein Schreibtisch brachte 60 000 Dollar, ein Ölgemälde, das Didion zeigt und auf bis zu 5000 Dollar geschätzt worden war, 110 000 Dollar. Ein Stapel leerer Notizbücher brachte 11 000 Dollar. Insgesamt kamen rund zwei Millionen Dollar zusammen.

Nachlass von Joan Didion: Für 11 000 Dollar wurde dieser Stapel leerer Notizbücher aus Didions Besitz versteigert.

Für 11 000 Dollar wurde dieser Stapel leerer Notizbücher aus Didions Besitz versteigert.

(Foto: dpa)

Diese Nachlassversteigerung sei "Wahnsinn" gewesen, kommentierte das New York Magazine. Didion hatte sich in den 1960er- und 1970er-Jahren als Journalistin und mit Romanen über das Leben und die Hippie-Kultur in Kalifornien einen Namen gemacht. 2005 erschien der spätere Bestseller "Das Jahr magischen Denkens", in dem sie den plötzlichen Tod ihres Ehemannes John Dunne verarbeitete. Mit ihm zusammen hatte sie 1976 das Drehbuch für "A Star is Born" geschrieben, das vor wenigen Jahren in einer Neuverfilmung mit Lady Gaga und Bradley Cooper ein Kinohit wurde.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNachlass-Auktion in den USA
:Der Geist der Dinge

In Upstate New York wird der Nachlass der brillanten Schriftstellerin Joan Didion versteigert. Eine Besichtigung vorab, auch des Tischs, an dem 2003 ihr Mann gestorben ist.

Lesen Sie mehr zum Thema