Iran:Frau. Leben. Freiheit

Lesezeit: 6 min

Iran: Eine Frau schneidet sich ihre Haare aus Protest gegen den Tod von Jina Mahsa Amini, die Sequenz stammt aus einem Video in den sozialen Medien.

Eine Frau schneidet sich ihre Haare aus Protest gegen den Tod von Jina Mahsa Amini, die Sequenz stammt aus einem Video in den sozialen Medien.

(Foto: Faezeh Afshan/Reuters)

Ein Brief an die nach der Verhaftung durch die iranische Polizei ums Leben gekommene Jina Masha Amini. Das Kopftuch war der Anlass, nicht der Grund. Man hat sie getötet, weil ihre Existenz und ihr Körper ein Politikum sind.

Von Shida Bazyar

Die Ausgangslage ist so gewöhnlich wie sie unschuldig ist. Du bist 22 Jahre alt, du bist weiblich, du kommst aus einer Region, die für ihren Frühling voll mohnblumenbehangener Wiesen inmitten imposanter Berge bekannt ist, genau wie für ihre langen und kalten Winter. In der iranischen Provinz Kurdistan, nicht allzu weit von der irakischen Grenze, bist du geboren und aufgewachsen, du liebst Popmusik, ausländische wie inländische, du liebst es, die traditionellen kurdischen Kleider zu tragen und auf Festen zu tanzen, genau wie du das Reisen innerhalb Irans liebst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Partnerschaft
Sich trennen, um ein Paar zu bleiben
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB