Jhumpa Lahiri:Sprachpilgerschaft

Lesezeit: 3 min

Jhumpa Lahiri

In London geboren, in den Vereinigten Staaten aufgewachsen, im Englischen groß geworden und seit Jahren ins Italienische verliebt: Jhumpa Lahiri.

(Foto: Alberto Estevez/dpa)

Die amerikanische Schriftstellerin Jhumpa Lahiri hat ein Buch über ihre Liebe zum Italienischen geschrieben - und über ihre Einwanderung aus dem Bengalischen ins Englische.

Von Maike Albath

Doch, man kann sich in eine fremde Sprache ebenso gut verlieben wie in einen anderen Menschen: Wie herrlich sind die Laute, wie weich und dunkel die Vokale, wie kräftig die Konsonanten im Italienischen, wie ungewohnt fühlt sich das rollende "r" im Mund an und zu welch rhythmischen Temposteigerungen ist der Satzbau in der Lage! Und dann erst die vielen Zeitformen, all die Redewendungen und die Steigerungen der Adjektive! Doch das Wichtigste, was eine erst im Erwachsenenalter adoptierte Sprache bietet, ist Freiheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB