bedeckt München

Jetzt wird es bunt:Schwarz-Weiß war gestern

Gartenarchitekten, Wissenschaftler und natürlich Designer entdecken die Macht der Farbe. Wie die Lust an Pompeianisch Rot oder Schweinfurter Grün alle Spektren des Lebens erfasst.

Jahrhundertelang war Farbe vor allem Alchemie: Künstler zerrieben Purpurschnecken und Gestein, Kolorit war kostbar - ob als Purpurrot für den Mantel des Regenten oder als leuchtendes Blau für das Gewand der Himmelskönigin Maria. In der Kunst trennten sich Farbe und Werk spätestens in dem Moment, als Yves Klein als Achtzehnjähriger am Strand von Nizza auf dem Rücken lag und beschloss, das weite Blau des Himmels zu signieren, als sein erstes "Monochrome". Später, im Jahr 1955, ließ er sich dann noch ein Ultramarin patentieren, das fortan als "International Klein Blue (IKB)" firmierte. Das Schwarz, das in diesem Winter von einem Hersteller unter dem Namen "Vantablack" exklusiv dem Künstler Anish Kapoor zur Verwendung übergeben wurde, ist womöglich das genaue Gegenteil dieses lichten, weltumspannenden Versuchs von Yves Klein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rätselhafter Fund
Wer ist die Frau mit dem Dackel?
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Serie: Licht an mit Gerhard Polt
Betr.: Nikolaus
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Pressekonferenz der bayerischen Staatsregierung zum Thema Corona Massnahmen mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Fin
Bayerische Politik
Falls Söder doch Kanzler wird
Zur SZ-Startseite