bedeckt München

"Jenseits von Eden"-Star:US-Schauspielerin Julie Harris gestorben

File photo of actress Harris accepting the 2002 Tony Lifetime Achievement Award at the American Theater Wing's 2002 Tony Awards presentations at New York's Radio City Music Hall

Julie Harris im Jahr 2002, als sie den "Tony Lifetime Achievement Award" in New York entgegennimmt.

(Foto: REUTERS)

An der Seite von James Dean wurde sie in "Jenseits von Eden" weltberühmt, der Broadway erlag ihr schon vorher: Julie Harris ist eine Theater-Legende. Jetzt ist sie im Alter von 87 Jahren gestorben.

Julie Harris, Star aus dem Kultfilm "Jenseits von Eden" und höchstdekorierte Schauspielerin in der Geschichte des Broadway, ist tot. Harris starb nach Angaben der New York Times am Samstag in ihrem Haus in Chatham auf Cape Cod. Sie wurde 87 Jahre alt.

Harris war nahezu überall erfolgreich, wo eine Schauspielerin erfolgreich sein kann. Sie wurde für den Oscar nominiert, war ein im Fernsehen vertrautes Gesicht und gewann am Broadway fünf Tony Awards - mehr von den "Musical-Oscars" konnte keine Schauspielerin je erspielen.

Die Bankierstochter hatte als erste Frau an der Yale Drama School ein Stipendium bekommen. Anschließend lernte sie noch bei Lee Strasberg persönlich die Schauspieltechnik method acting.

Schnell war sie auf der Theaterbühne erfolgreich und 1955 wurde sie weltberühmt: Elia Kazan besetzte sie als Abra, die junge Frau, um die sich der legendäre James Dean und der heute fast vergessene Richard Davalos in "Jenseits von Eden" streiten. Harris spielte auch in Fernsehserien mit, etwa in "Unter der Sonne Kaliforniens".

Doch sie blieb vor allem die "First Lady des amerikanischen Theaters" (New York Times). Die Zeitung schrieb auch, dass sie "immer mehr eine Künstlerin als ein Star" gewesen sei.

2001 erlitt Harris einen Schlaganfall, spielte nach wenigen Jahren aber weiter. Befragt, was sie heute tun würde, wenn morgen die Welt untergehen würde, sagte sie: "Ins Theater gehen."

© Süddeutsche.de/dpa/fran/cag

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite