Musik:Tasten und fühlen

Lesezeit: 11 min

Jens Thomas

"Man spürt sofort, wenn eine Stimme verstellt ist", sagt Jens Thomas, der anderen dabei hilft, ihre Stimme zu finden. Unverstellt.

(Foto: Regina Schmeken)

Der Pianist Jens Thomas galt als Nachwuchsstar des deutschen Jazz. Dann entdeckte er das Theater. Und dann seine Stimme. Eine Geschichte über die Freiheit.

Von Peter Richter

Als er auf die Bühne im Berliner Ensemble tritt, sieht es aus, als sei Jens Thomas der Mann, der Matthias Brandt bei einem klassischen Liederabend am Flügel begleitet. Immerhin steht ja auch "Robert Schumann" auf der Eintrittskarte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB