bedeckt München

Jean-Luc Godard wird 90:"Zu spät, es ist schon auf dem Film"

Godard, 1965.

(Foto: imago stock&people/imago stock&people)

Jean-Luc Godard zum Neunzigsten, ein Geburtstagsgruß. Und eine Erinnerung an die Dreharbeiten von "Allemagne Neuf Zéro", seinen unvergessenen Filmessay über Deutschland.

Gastbeitrag von Hanns Zischler

Am Anfang war die Zeichnung. Kleine quadratische Filzstift-Skizzen, linksbündig von oben nach unten gereiht, bildeten in einem DIN-A4-Heft die Einstellungsfolge, die Jean-Luc Godard für einen Drehtag von "Allemagne Neuf Zéro" vorgesehen hatte: Ein Paar (halbnah), ein Kopf oder ein Detail (groß), ein Haus, Windmühlen usw. (total), rechts daneben war das Sujet als Kürzel, Zitat oder Name in gut leserlicher Handschrift festgehalten. Die schematischen Zeichnungen waren trotz ihrer Briefmarkengröße mit sicherer Hand ausgeführt. Sobald die Aufnahme beendet war, kreuzte Godard die Zeichnung durch. Diese scheinbar einfache Notation hielt in nuce bereits die Mehrschichtigkeit des Films grafisch fest. Der Film war vorgezeichnet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Winter wetter mit Schnee , a men with Safety mask FFP2 is seen under the snow during the Hard Lockdown of the Covid 19
Corona-Politik
Das Prinzip Hoffnung funktioniert nicht mehr
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite