Erinnerung an Jean-Luc Godard:Godard, der Filmdenker

Lesezeit: 3 min

Erinnerung an Jean-Luc Godard: Ein bewusstes Reflektieren darüber, was Film überhaupt ist: Jean-Luc Godard.

Ein bewusstes Reflektieren darüber, was Film überhaupt ist: Jean-Luc Godard.

(Foto: Christof Schuerpf/dpa)

Ein Aufschrei der Dankbarkeit quer durch das Weltkino müsste dem Tod von Jean-Luc Godard folgen.

Gastbeitrag von Durs Grünbein

Folgendes ist passiert: Ein Augenpaar hat sich für immer geschlossen. Nicht irgendeines, das von Jean-Luc Godard, dem Filmemacher, dem klügsten Filmhistoriker unserer in Bildern ertrinkenden Epoche. Bei ihm, der in Bildern dachte, fühlte ich mich, wie Pasolini sich gefühlt hat in einem seiner großen, aufschlußreichen Langgedichte - im Herzen einer verzweifelten Lebendigkeit beim Nachspüren einer Krise: "Wie in einem Film von Godard: allein / in einem Auto, das auf der Autobahn / des romantischen Neokapitalismus unterwegs ist - zurück vom Flughafen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite