Zum Tod von Javier Marías:Der König von Madrid

Lesezeit: 4 min

Zum Tod von Javier Marías: Einer der größten Schriftsteller: Javier Marías im Jahr 2016.

Einer der größten Schriftsteller: Javier Marías im Jahr 2016.

(Foto: ANTONIO HEREDIA/IMAGO/El Mundo)

Javier Marías rückte die spanische Literatur wieder ins Zentrum des internationalen Interesses. Zum Tod des bedeutendsten spanischen Schriftstellers der Nach-Franco-Ära.

Von Reinhard J. Brembeck

Marcel Reich-Ranicki trug am 13. Juni 1996 im "Literarischen Quartett" eine gelbe Krawatte mit roten Streifen (die Farben der Flagge Spaniens) und sprach den dann stürmisch bejubelten Autor direkt falsch aus, nämlich Javier Márias, was ihm gleich zu einem Marías korrigiert wurde. Was folgte, war dann eine Sternviertelstunde des Kulturfernsehens, eine grundsätzliche Einlassung zu großer Literatur und zur Aufgabe von Kritik, das sei deshalb kurz referiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Zur SZ-Startseite