Janosch im Interview:"Die Tigerente war genervt von mir"

Janosch

"Irgendwann ist alles gesagt": Janosch, sein kleiner Bär und sein kleiner Tiger.

(Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Janosch wird 90 - und findet Interviews eigentlich lästig. Trotzdem spricht er über das Kindbleiben im Älterwerden, die Tigerente und das Leben im Kopfstand.

Interview von Julia Rothhaas

Manche Menschen werden im Alter eigen, Janosch war das schon lange vor seinem 90. Geburtstag am Donnerstag. Er mochte das Gewese um seine Person nie, Interviews findet er ebenso lästig wie das Gerede über die Tigerente. "Es gibt ja nichts zu sagen", sagt er. Und sagt dann doch was.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
SZ-Magazin
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB