James-Dean-Film:Bilder, wild wie der Jazz

Lesezeit: 4 min

Der niederländische Fotograf und Regisseur Anton Corbijn im Gespräch über seinen Film "Life" und die Kamera als treuen Weggefährten.

Interview von Anke Sterneborg

Einzelgänger, die gegen das System kämpfen, sind die Helden der Filme des niederländischen Fotografen und Regisseurs Anton Corbijn. Sein Spielfilmdebüt gab der nun 60-Jährige 2007 mit "Control", der Biografie des Joy Division-Sängers Ian Curtis. Es folgten das Drama "The American" mit George Clooney als einsamem Killer und der Thriller "A Most Wanted Man" mit Philip Seymour Hoffman als verlorenem Geheimagenten. In seinem neuen Film "Life" erzählt Corbijn die Geschichte des Fotografen Dennis Stock, der mit seinen Bildern James Dean zur Legende machte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB