James Cameron: Avatar:Furchtbar schöne Kreaturen

James Camerons "Avatar" lässt Kino und Computerspiel endgültig verschmelzen. Nun folgte die Premierenfeier der traumhaft schönen Parallelwelt in London. Die Bilder.

10 Bilder

Sigourney Weaver

Quelle: SZ

1 / 10

James Camerons "Avatar" lässt Kino und Computerspiel endgültig verschmelzen. Nun folgte die Premierenfeier der traumhaft schönen Parallelwelt in London.

Die Cameron-erfahrene Sigourney Weaver ("Alien") spielt die Wissenschaftlerin Dr. Grace Augustine, die im Film als einzige Figur nach Herzenslust rauchen darf. Was wohl kaum weniger gesundheitsschädigend als die vergiftete Luft des Planeten Pandora sein kann.

"Avatar"-Premierenfeier in London/Foto: ap

James Cameron

Quelle: SZ

2 / 10

Der Vater des erfolgreichsten Films aller Zeiten - der kanadische "Titanic"-Regisseur James Cameron - darf zusammen mit seiner Frau Suzie bei der Weltpremiere von "Avatar" in London nicht fehlen. Die Produktionskosten des fast dreistündigen Science-Fiction-Spektakels beliefen sich auf rund 160 Millionen Euro.

Foto: ap

Zoe Zaldana

Quelle: SZ

3 / 10

Auch die schöne Schauspielerin Zoe Zaldana trug ihren Teil zu einem der teuersten Filme aller Zeiten bei.

"Avatar"-Premierenfeier in London/Foto: getty

Giovanni Ribisi

Quelle: SZ

4 / 10

An Sigourney Weavers Seite sehen wir Giovanni Ribisi als Selfridge. Bei den Wissenschaftlern stehen die Guten den Bösen gegenüber. Die einen wollen den Navis (diesmal keine Navigationsgeräte, sondern Einwohner von Pandora) helfen und sie zur Umsiedlung überreden, die anderen wollen das Problem radikal mit Gas und Panzern lösen.

Giovanni Ribisi und Sigourney Weaver/Foto: Filmverleih

Avatar

Quelle: SZ

5 / 10

Grund für den Konflikt ist die terrestrische Rohstoffknappheit. Auf der Suche nach Ressourcen kommen die Menschen im 22. Jahrhundert auf den so friedlich erscheinenden Planeten Pandora, der von den Navi bewohnt wird. Doch die Atmosphäre des Planeten ist für Menschen giftig. Deshalb erschaffen die Wissenschaftler Atavare, die eingesetzt werden um Pandora zu erkunden. Das neue digitale 3-D lässt einen glauben, man wäre tatsächlich in einer fremden Welt.

Foto: Filmverleih

Avatar

Quelle: SZ

6 / 10

Im Videospiel zum Kinofilm "Avatar" tritt der Spieler in die bedrohliche Dschungelwelt ein. Er metzelt andere Wesen nieder und wird so selbst Teil der tropischen (Alb-)Traumwelt.

Foto: ap

Sam Worthington

Quelle: SZ

7 / 10

Der Australier Sam Worthington spielt Jake Sully...

Sam Worthington/Foto: ddp

Sam Worthington

Quelle: SZ

8 / 10

...hier als "furchteinflössender" Avatar, ein gentechnisch konstruiertes Mischwesen. Der querschnittsgelähmte ehemalige Marine Sully soll das Volk der Navi infiltrieren.

Foto: Filmverleih

Avatar

Quelle: SZ

9 / 10

Bei der Erfüllung seines Auftrags gerät Sully in einen Krieg zwischen den Navi und den Menschen.

Foto: Filmverleih

Zoe Zaldana

Quelle: SZ

10 / 10

...und er lernt das kobaltblaue Wesen Neytiri (Zoe Zaldana) kennen und lieben. Da ist es wohl keine Frage, auf wessen Seite sich Sully am Ende schlägt...

Foto: Filmverleih

Text und Bildauswahl: Ina Konopka/sueddeutsche.de

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema