Nachruf auf Jacques Berndorf:Nicht ohne kritischen Ehrgeiz

Lesezeit: 1 min

Nachruf auf Jacques Berndorf: Einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller: Michael Preute alias Jacques Berndorf.

Einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller: Michael Preute alias Jacques Berndorf.

(Foto: Rolf Vennenbernd/picture alliance / dpa)

Jacques Berndorf, Pionier des deutschen Regionalkrimis, ist tot.

Von Stefan Fischer

Das Verbrechen gehört unbedingt in die Großstadt, denn nur dort sind die Abgründe tief genug, ist das Leben hinreichend verdorben und obendrein die soziale Kontrolle weitgehend außer Kraft gesetzt? Jacques Berndorf war ganz anderer Meinung. Unter diesem Pseudonym veröffentlichte der Schriftsteller Michael Preute 1989 seinen ersten Krimi: "Eifel-Blues".

Es folgten 22 weitere Ermittlungen, allesamt zwischen Mosel, Rhein und der Grenze zu Belgien und Luxemburg. Berndorf schrieb Regionalkrimis, bevor das Genre seinen Namen hatte, und wurde damit zu einem der erfolgreichsten deutschen Autoren. Die Gesamtauflage seiner Bücher soll bei mehr als sechs Millionen liegen.

Hauptfigur ist immer ein Journalist namens Siggi Baumeister. Wie der 1936 in Duisburg geborene Preute einer war, ehe er zum populären Kriminalschriftsteller wurde. Er arbeitete bei der Neuen Ruhr Zeitung und der Rheinischen Post, später für den Stern, Quick und Bunte. 1968 wurde er in der Tschechoslowakei verhaftet, als er vor Ort über den Einmarsch der Roten Armee berichtete.

Mitte der Achtziger zog es ihn in den Eifel-Ort Berndorf, daher das Pseudonym. Die journalistischen Arbeiten wurden weniger, die belletristischen mehr, und irgendwann war Preute dann nur noch Jacques Berndorf, der - wie es sich für regionale Krimis gehört - immer auch Milieustudien lieferte. Literarisch gesehen tat er das sprachlich eher krimitypisch glanzlos, aber topografisch und gesellschaftlich kenntnisreich und nicht ohne sozialkritischen Ehrgeiz. Den letzten Fall löste Siggi Baumeister 2013. Nun ist sein Schöpfer Michael Preute im Alter von 85 Jahren gestorben.

Zur SZ-Startseite

Mirna Funk: "Who Cares!"
:Scheine machen, Porsche fahren

Mirna Funk fordert mehr Unabhängigkeit, Schweiß und Kraft von den Frauen. Kann man von ihrem Bloß-nicht-jammern-Feminismus etwas lernen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB