bedeckt München 17°

Brexit:Die Last des weißen Mannes

Gute Nacht, England: Wenn sich der witzige, superreiche Brexit-Hardliner Jacob Rees-Mogg auf der Regierungsbank ausstreckt - so geschehen am Dienstagabend -, dann weiß er, was er tut.

(Foto: Anna Turley/twitter)

So furchtbar Tory-Reaktionär Jacob Rees-Mogg ist, so wunderbar ist das britische Unterhaus. Betrachtung einer Provokation, hinter der sehr viel mehr steckt als Arroganz.

Da liegt er. Da liegt Jacob Rees-Mogg, der, wäre er Tory-Abgeordneter im Jahre 1856, wahrscheinlich ein unprominenter Hinterbänkler wäre. 1856 besuchte Queen Victoria zum ersten Mal persönlich ein Militärmanöver, was Rees-Mogg damals wahrscheinlich mit Skepsis gesehen hätte. Allerdings wäre er ein Verehrer der Königin gewesen. Das ist Rees-Mogg heute auch, obwohl er wahrscheinlich Victoria mehr verehrt als Elizabeth II.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ökonom Richard Baldwin
"Die Jobs der Zukunft sind menschlicher und lokaler"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Brad Pitt im Interview
"Wir Männer unterdrücken unsere Selbstzweifel"