Universitäten:Woher sollen sie es wissen?

Universitäten: Eine Professur für Israel-Studien gibt es derzeit an keiner einzigen staatlichen deutschen Universität (Symbolbild).

Eine Professur für Israel-Studien gibt es derzeit an keiner einzigen staatlichen deutschen Universität (Symbolbild).

(Foto: Thomas Trutschel/photothek.net/imago)

Kein Wunder, dass Lehrkräfte beim Thema Nahostkonflikt überfordert sind: Über den Staat Israel wird an deutschen Universitäten kaum gelehrt. Es ist Zeit, das zu ändern.

Gastbeitrag von Michael Brenner

Wenn Journalisten immer wieder Israelis und Israeliten verwechseln, wenn Lehrkräfte überfordert sind, die Hintergründe der Existenz Israels zu erklären, und wenn Politiker dazu aufrufen müssen, bei antiisraelischen Demonstrationen keinen Judenhass zu schüren, dann ist das auch ein Resultat der Mängel des deutschen Erziehungssystems. Es reicht nicht, mit den Fingern auf radikalisierte Israelhasser zu zeigen. Es nützt auch wenig, ihnen mangelndes Wissen vorzuhalten. Woher, fragt man sich, sollen sie eigentlich ihr Wissen beziehen?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAntisemitismus nach dem 7. Oktober
:"Hasst nicht. Niemanden."

Michel Friedman hat über jüdisches Leben nach den Hamas-Massakern, nein, kein Buch geschrieben, sondern einen Hilfeschrei. Und doch gelingt ihm Zuversicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: