Berlin und der Nahostkonflikt:Straße in Aufruhr

Deutschland, Berlin, Neukölln am 09.05.2021: Zwei Männer auf dem Hermannplatz Statue mit der Palästina Fahne / Flagge u

Zwei Männer auf dem Hermannplatz. Statue mit der Palästina-Fahne.

(Foto: Achille Abboud/imago images)

Die Sonnenallee heißt in Berlin auch Scharia al-Arab, Straße der Araber. Ein Besuch bei Halal-Metzgern, Konditoren und Schülern, die der Israel-Gaza-Konflikt umtreibt.

Von Sonja Zekri, Berlin

Sie nennen sie Scharia al-Arab, die Straße der Araber, und manche kennen nicht mal ihren richtigen Namen. Die Sonnenallee sei die "primitivste Straße" der Stadt, sagt einer kühl, "aber hier wird das Geschäft gemacht" - beim Juwelier Al-Sham, im Café Fairuz und im Telefonladen Al-Aqsa, in Schischa-Geschäften mit dickwanstigen Glaskolben und in Parfümerien mit Fake-Chanel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen
Laschets Mann in Thüringen
Deutscher als ich ist keiner
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB