bedeckt München 22°

Fotografie:"Man zahlt einen hohen Preis für die Gewinne"

Portrait: Lois Hechenblaikner/Steidl Nur im Zusammenhang mit der Buchvorstellung

Der Tiroler Fotograf Lois Hechenblaikner, geboren 1958 in Reith im Alpbachtal, dokumentiert in Büchern wie "Volksmusik" oder "Winter Wonderland" seit Mitte der Neunzigerjahre die Veränderungen seiner Heimat durch die Tourismusindustrie.

(Foto: Michael Maritsch)

Lois Hechenblaikner fotografiert seit 26 Jahren die Ausformungen und Folgen des Tourismus in Österreich. Ein Gespräch über Ischgl, die Deutschen und den Wahnsinn des Après-Ski.

Interview von Alex Rühle

Sowohl in Deutschland als auch in Österreich wird sehr lebhaft über Ferien in Zeiten von Corona diskutiert. Der österreichische Fotograf Lois Hechenblaikner dokumentiert seit 26 Jahren die Ausformungen und Folgen des Tourismus in seiner Heimat. Er hat mehrere Fotobücher bei Steidl dazu veröffentlicht. Momentan arbeitet er an einem Buch über Ischgl, das Après-Ski-Zentrum, in dem sich im März Hunderte Touristen mit dem Coronavirus infiziert haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Amanda Knox kritisiert den Film "Stillwater"
Nicht mit meinem Namen
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB