Fotografie:"Man zahlt einen hohen Preis für die Gewinne"

Portrait: Lois Hechenblaikner/Steidl Nur im Zusammenhang mit der Buchvorstellung

Der Tiroler Fotograf Lois Hechenblaikner, geboren 1958 in Reith im Alpbachtal, dokumentiert in Büchern wie "Volksmusik" oder "Winter Wonderland" seit Mitte der Neunzigerjahre die Veränderungen seiner Heimat durch die Tourismusindustrie.

(Foto: Michael Maritsch)

Lois Hechenblaikner fotografiert seit 26 Jahren die Ausformungen und Folgen des Tourismus in Österreich. Ein Gespräch über Ischgl, die Deutschen und den Wahnsinn des Après-Ski.

Interview von Alex Rühle

Sowohl in Deutschland als auch in Österreich wird sehr lebhaft über Ferien in Zeiten von Corona diskutiert. Der österreichische Fotograf Lois Hechenblaikner dokumentiert seit 26 Jahren die Ausformungen und Folgen des Tourismus in seiner Heimat. Er hat mehrere Fotobücher bei Steidl dazu veröffentlicht. Momentan arbeitet er an einem Buch über Ischgl, das Après-Ski-Zentrum, in dem sich im März Hunderte Touristen mit dem Coronavirus infiziert haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer-Gesellschaft Ebersberg
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
SZ-Magazin
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Nils Schwarz - Fotografen - Serie
SZ-Serie "Scharf gestellt"
Rein in die Seele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB