bedeckt München 21°

Fotografie:"Man zahlt einen hohen Preis für die Gewinne"

Portrait: Lois Hechenblaikner/Steidl Nur im Zusammenhang mit der Buchvorstellung

Der Tiroler Fotograf Lois Hechenblaikner, geboren 1958 in Reith im Alpbachtal, dokumentiert in Büchern wie "Volksmusik" oder "Winter Wonderland" seit Mitte der Neunzigerjahre die Veränderungen seiner Heimat durch die Tourismusindustrie.

(Foto: Michael Maritsch)

Lois Hechenblaikner fotografiert seit 26 Jahren die Ausformungen und Folgen des Tourismus in Österreich. Ein Gespräch über Ischgl, die Deutschen und den Wahnsinn des Après-Ski.

Interview von Alex Rühle

Sowohl in Deutschland als auch in Österreich wird sehr lebhaft über Ferien in Zeiten von Corona diskutiert. Der österreichische Fotograf Lois Hechenblaikner dokumentiert seit 26 Jahren die Ausformungen und Folgen des Tourismus in seiner Heimat. Er hat mehrere Fotobücher bei Steidl dazu veröffentlicht. Momentan arbeitet er an einem Buch über Ischgl, das Après-Ski-Zentrum, in dem sich im März Hunderte Touristen mit dem Coronavirus infiziert haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnmobil-Crash PKW ADAC
Gefahr im Reisemobil
Einbrechende Umbauten
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Couple in love; trennung auf probe
SZ-Magazin
»Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen«
Visitors enjoy Siesta Key Beach as the sun sets over the Gulf of Mexico,
Biden oder Trump
Die Seele Amerikas
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite