bedeckt München 19°

Interview mit Daniel Kehlmann:"Wir überschätzen die Stabilität des Status quo"

Buchmesse Frankfurt - Daniel Kehlmann

Daniel Kehlmann auf der Frankfurter Buchmesse.

(Foto: dpa)

Für den Roman "Tyll" verpflanzt Daniel Kehlmann die Figur des Till Eulenspiegel in den Dreißigjährigen Krieg. Ein Gespräch über Brutalität, den Konflikt der Religionen und das gefährdete Europa.

Interview von Martin Ebel

Seit seinem Roman "Die Vermessung der Welt" (2005) gehört Daniel Kehlmann, der 1975 in München geboren wurde, zu den auch international erfolgreichsten Autoren der deutschsprachigen Literatur. In seinem neuen Roman "Tyll" (Rowohlt-Verlag) verpflanzt er die Figur des Till Eulenspiegel in den Dreißigjährigen Krieg. Wir haben ihn gebeten, die Gründe für diese Stoffwahl zu erläutern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kirchenfenster von Gerhard Richter in der Abteikirche Tholey
Gerhard Richter
Die Fenster des Herrn
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Senior man using tablet with architectural plan model released Symbolfoto property released PUBLICAT
Krankenversicherung
Böse Überraschung für Rentner
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Strand
Pandemie und Isolation
Wie die Reichsten überleben
Zur SZ-Startseite