Interview mit Roberto Saviano:Nichts an diesem Leben ist angenehm

Roberto Saviano

Roberto Saviano spricht während einer Veranstaltung.

(Foto: dpa)

Der Autor Roberto Saviano wird von der Mafia mit dem Tod bedroht. Doch der neue rechtspopulistische Innenminister Italiens will ihm den Polizeischutz nehmen. Warum er Italien dennoch nicht verlassen möchte.

Interview von Alex Rühle

Der italienische Autor und Journalist Roberto Saviano, der sich in seinen Texten mit der organisierten Wirtschaftskriminalität befasst, steht seit 2006 unter Polizeischutz. Damals hatte er das Buch "Gomorrha" veröffentlicht, in dem er die Praktiken des organisierten Verbrechens und dessen enge Verflechtung mit legalen Wirtschaftsstrukturen und der Politik detailliert beschrieb. Saviano steht seither auf der Todesliste der Camorra und erhält regelmäßig Todesdrohungen. Nachdem er in der vergangenen Woche die neue italienische Regierung im Guardian scharf für ihre Flüchtlingspolitik kritisiert hatte, reagierte Matteo Salvini, Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident Italiens, mit der Drohung, ihm den Polizeischutz zu entziehen. Salvini wörtlich: "Die zuständigen Institutionen werden beurteilen können, ob er irgendeinem Risiko ausgesetzt ist - auch weil ich den Eindruck habe, dass er viel Zeit im Ausland verbringt. Sie werden berechnen, wie die Gelder der Italiener ausgegeben werden sollen. Ich schicke ihm ein Küsschen." Die Empörung in Italien ist groß, Salvini aber denkt nicht daran, zu dementieren. Saviano nannte ihn daraufhin auf Facebook "Minister der Unterwelt". Höchste Zeit für ein paar Fragen an Roberto Saviano, der per Mail geantwortet hat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schule in der Pandemie
An diese Klassenfahrt werden sie sich erinnern
Have you ever wondered what a yacht inspired by both Freddie Mercury and Forrest Gump would look like? Wonder no more, a
Superyachten
"Wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie sich das leisten können, dann können Sie es sich nicht leisten"
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB