Interview:"Es bleibt nur die Straße"

Lesezeit: 5 min

Bruno Amable

Bruno Amable ist seit 2016 Professor für Ökonomie an der Universität Genf. In seinen Studien untersucht er die Veränderungen kapitalistischer Systeme und den Einfluss von Institutionen auf Innovation und Industrie.

(Foto: privat)

Der linke Sozialforscher Bruno Amable über Protest, ein neues Bürgertum und die Zukunft Frankreichs.

Von Anna Lea Berg

Bruno Amable, Professor für Ökonomie an der Universität Genf, forscht zu neoliberalen Reformen in Europa. Zusammen mit seinem Kollegen Stefano Palombarini hat er im März das Buch "L'illusion du bloc bourgeois" bei Raisons d'Agir veröffentlicht, in dem die Autoren beschreiben, wie die Auflösung des klassischen Rechts-links-Schemas in der Politik zu innenpolitischer Lähmung in Frankreich führt. Das Buch gilt unter französischen Linken als Schlüsselwerk, um die aktuellen politischen Entwicklungen zu verstehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB