Intersexualität:Götterkinder

Lesezeit: 5 min

Intersexualität: Der schlafende Hermaphroditos war in der Antike ein beliebtes Motiv.

Der schlafende Hermaphroditos war in der Antike ein beliebtes Motiv.

(Foto: Pierre-Yves Beaudouin)

Die Menschen der Antike hatten im Gegensatz zur Neuzeit keine Problem mit Intersexuellen. Sie nannten sie Hermaphroditen und zeigten sie auch. Eine kulturgeschichtliche Spurensuche.

Von Kia Vahland

Es gibt nun, ganz offiziell, in Deutschland ein drittes Geschlecht. Wer mit uneindeutigen Merkmalen geboren wird, darf sich künftig von Amts wegen als "divers" bezeichnen. Damit sind Intersexuelle nicht völlig gleichgestellt; vorerst erlaubt bleiben Operationen an intersexuellen Babys, die sich traumatisch auswirken können. Dennoch ist das Gesetz in der Geschichte des Abendlandes bahnbrechend. Denn damit ist nun anerkannt, dass nicht nur Männer und Frauen existieren. Das heißt auch: Zwischen den Geschlechtern können die Übergänge fließend sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Melanie Brinkmann; Melanie Brinkmann
Gesundheit
»Das Herpesvirus CMV ist die häufigste infektiöse Ursache für Fehlbildungen bei Kindern«
Midsection Of Couple Holding Hands; SZ-Magazin
Tantra
"Es geht darum, die Schranke des Tabus zu durchbrechen"
Psychologie
Wie man im Alter geistig fit bleibt
SZ-Magazin
Anorexie
Sie wollte leben, aber nicht essen
Hauptbahnhof Stuttgart
Überirdisch schön
Zur SZ-Startseite