bedeckt München

Intersexualität:Götterkinder

Der schlafende Hermaphroditos war in der Antike ein beliebtes Motiv.

(Foto: Pierre-Yves Beaudouin)

Die Menschen der Antike hatten im Gegensatz zur Neuzeit keine Problem mit Intersexuellen. Sie nannten sie Hermaphroditen und zeigten sie auch. Eine kulturgeschichtliche Spurensuche.

Von Kia Vahland

Es gibt nun, ganz offiziell, in Deutschland ein drittes Geschlecht. Wer mit uneindeutigen Merkmalen geboren wird, darf sich künftig von Amts wegen als "divers" bezeichnen. Damit sind Intersexuelle nicht völlig gleichgestellt; vorerst erlaubt bleiben Operationen an intersexuellen Babys, die sich traumatisch auswirken können. Dennoch ist das Gesetz in der Geschichte des Abendlandes bahnbrechend. Denn damit ist nun anerkannt, dass nicht nur Männer und Frauen existieren. Das heißt auch: Zwischen den Geschlechtern können die Übergänge fließend sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Blonde woman using smartphone and using bank card at home model released Symbolfoto property release
Onlineshopping
Erst zahlen, dann ärgern
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Little boy gazing at the sunset through a window. North Brookfield, MA, United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY C
Lockdown und Gewalt
Niemand bekam die Kinder zu sehen
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite