International Booker Prize:Jenny Erpenbeck gewinnt britischen Literaturpreis für "Kairos"

Lesezeit: 1 min

Die deutsche Schriftstellerin Jenny Erpenbeck gewinnt den International Booker Prize in London. (Foto: Alberto Pezzali/dpa)

Die deutsche Schriftstellerin nimmt die Auszeichnung gemeinsam mit ihrem Übersetzer Michael Hofmann entgegen. Die Jury lobt den Roman als "meisterlich".

Jenny Erpenbeck ist als erste Deutsche mit dem International Booker Prize ausgezeichnet worden. Die Schriftstellerin und Opern-Regisseurin erhielt den diesjährigen Preis für die englische Übersetzung ihres Romans "Kairos" gemeinsam mit Übersetzer Michael Hofmann, mit dem sie sich das Preisgeld von 50 000 Pfund (umgerechnet etwa 58 500 Euro) teilt.

Hofmann wurde als erster männlicher Übersetzer mit dem seit 2016 verliehenen Preis ausgezeichnet. "Ich bin sehr geehrt", sagte Erpenbeck bei der Preisverleihung am Dienstagabend in London.

Der Roman dreht sich um die Liebesbeziehung zwischen einer jungen Studentin und einem sehr viel älteren, verheirateten Schriftsteller in den letzten Jahren der DDR in Ostberlin. Das von der gemeinsamen Liebe zu Musik und Kunst beflügelte Verhältnis der beiden geht jedoch in die Brüche, so wie auch der Staat um sie herum im Zerfall begriffen ist.

"Meisterlich", schreibt die Jury über "Kairos", als Erpenbeck für die Shortlist nominiert wurde, "bricht sie Generationen prägende politische Ereignisse durch die Linse einer verheerenden Liebesbeziehung und hinterfragt so das Wesen von Schicksal und Handlungsmacht". Das Buch sei außergewöhnlich, weil es "sowohl schön als auch unangenehm ist, persönlich und politisch", heißt es jetzt in der Begründung der Jury. Erpenbeck lade dazu ein, eine Verbindung herzustellen zwischen politischen Entwicklungen, die Generationen definierten, und einer zerstörerischen, sogar brutalen Liebesaffäre.

Der International Booker Prize gehört zu den prestigeträchtigsten Literaturpreisen in Großbritannien. Ausgezeichnet werden fremdsprachige Werke, die ins Englische übersetzt wurden. Erpenbeck war zuvor bereits fünf Mal für den renommierten britischen Literaturpreis nominiert, dieses Mal standen auch die schwedische Autorin Ia Genberg, die Argentinierin Selva Almada, Hwang Sok-yong aus Südkorea, Jente Posthuma aus den Niederlanden und der Brasilianer Itamar Vieira Junior auf der Shortlist.

© SZ/dpa/gut/lala - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchriftstellerin Jenny Erpenbeck
:"Es wäre ein Ritterschlag"

Vor der Verleihung des International Booker Prize, für den sie zum sechsten Mal nominiert ist, spricht Jenny Erpenbeck über Gemeinsamkeiten zwischen Nach-Wende-Deutschland und Trumps Amerika und ihren Ruhm im Ausland.

Interview von Marie Schmidt

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: