Corona und Städte:Was für Innenstädte wollen wir?

Germany Berlin Galeries Lafayette PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HHEF000082

Die Galeries Lafayette in Berlin.

(Foto: imago/Westend61)

Die Kaufhäuser waren einst die Herzen der deutschen Fußgängerzonen. Pandemie und Ladensterben verändern die Stadtzentren - darin steckt auch eine Chance.

Von Till Briegleb

Der Schriftzug hing nicht sehr lange am Karstadt-Gebäude nahe Hamburgs Hauptbahnhof: "Zentrum für Zukunft" stand Anfang März über dem Eingang der Sportartikelfiliale. Damit war nicht die Zukunft der Sneakers-Moden gemeint. Karstadt-Sport steht seit dem 17. Oktober 2020 leer. Auch die gegenüberliegende Kaufhof-Filiale in einem denkmalgeschützten Warenhausgebäude ist seit vergangenem Jahr ein Spinnenschloss. Die Existenzkrise der Kaufhäuser hat den Eingang zur Mönckebergstraße, Hamburgs beliebtestem Innenstadtboulevard, in eine Geisteradresse verwandelt - wie so viele andere Fußgängerzonen in Deutschland, deren Herzen einst die Kaufhäuser waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Fraktionssitzungen im Bundestag
Bundestag
Wie radikal ist die neue AfD-Fraktion?
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB