bedeckt München 13°

Corona und Städte:Was für Innenstädte wollen wir?

Germany Berlin Galeries Lafayette PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HHEF000082

Die Galeries Lafayette in Berlin.

(Foto: imago/Westend61)

Die Kaufhäuser waren einst die Herzen der deutschen Fußgängerzonen. Pandemie und Ladensterben verändern die Stadtzentren - darin steckt auch eine Chance.

Von Till Briegleb

Der Schriftzug hing nicht sehr lange am Karstadt-Gebäude nahe Hamburgs Hauptbahnhof: "Zentrum für Zukunft" stand Anfang März über dem Eingang der Sportartikelfiliale. Damit war nicht die Zukunft der Sneakers-Moden gemeint. Karstadt-Sport steht seit dem 17. Oktober 2020 leer. Auch die gegenüberliegende Kaufhof-Filiale in einem denkmalgeschützten Warenhausgebäude ist seit vergangenem Jahr ein Spinnenschloss. Die Existenzkrise der Kaufhäuser hat den Eingang zur Mönckebergstraße, Hamburgs beliebtestem Innenstadtboulevard, in eine Geisteradresse verwandelt - wie so viele andere Fußgängerzonen in Deutschland, deren Herzen einst die Kaufhäuser waren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rentner in Berlin
Gesundheit und Beziehung
Geteiltes Leid
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Ungleiche Bezahlung
Die Billig-Bürgermeisterin
Zur SZ-Startseite