Infrastruktur:Ein Land steht still

Lesezeit: 5 min

Normalfall einsturzgefährdet: Sprengung der Rahmede Talbrücke der A 45 bei Lüdenscheid. (Foto: Ina Fassbender/AFP)

Marode Brücken, ruinierte Bahnhöfe, kaputte Straßen, fehlende Trassen – und: kein Netz. Neueste Schätzungen aus der Republik der Sitzenbleiber.

Von Gerhard Matzig

Aktuelle Meldungen vom Wochenende. Erst etwas Positives für Fußgänger, zugleich etwas Verdrießliches für Radler. In Karstädt, Landkreis Prignitz in Brandenburg, ist über Nacht ein Radweg verschwunden. Laut Nordkurier sind nun „erhitzte Gemüter“ die Folge. Nach Arbeiten an der Ortsdurchfahrt gibt es nämlich keinen kombinierten Geh- und Radweg mehr. Das Bauamt erklärt das mit wenigen Zentimetern, die dem Kombi-Weg nach den neuen Regeln im „Landesbetrieb Straßenwesen“ an Breite fehlen, damit sich „zwei Radfahrer begegnen können“. Erlaubt sind daher nur noch Fußgänger, sich begegnend oder nicht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungBauskandal in München
:Spät, billig, blöd

Das Münchner Konzerthaus wird nach jahrzehntelanger Planung und einer zusätzlichen Denkpause zur Einraumwohnung. Wer hat diese Blamage zu verantworten? Spoiler: Der Architekt ist es nicht.

Essay von Gerhard Matzig

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: