Impfgerechtigkeit:Das Gefühl der unmittelbaren Gefahr bleibt

Bill Gates, Gründer von Microsoft

Bill Gates gilt spätestens seit Corona als eine Art Seuchenweiser - und hat sich womöglich in der Frage der Dauer dieser Pandemie doch arg verschätzt.

(Foto: Bret Hartman/TED)

Bill Gates gab der Welt im März 2020 zwei bis drei Jahre, um sich von Corona zu erholen. Eine Studie rechnet inzwischen eher mit 57 Jahren, bis alle geimpft sind. Die Folgen: Eine Erde mit No-go-Zonen und das Ende des Kosmopolitismus.

Von Andrian Kreye

Bill Gates hat gelogen. Vergangenes Jahr im März saß er in einer der Videorunden, die im Umkreis des Ideenfestivals Ted Conference zusammengetrommelt wurden, um über die Zukunft der Zukunft nachzudenken. Er galt damals kurz nach dem Ausbruch der Pandemie als eine Art Seuchenweiser, weil er schon früh vor den verheerenden Folgen von Ausbrüchen gewarnt hatte. Nun war der Katastrophenfall eingetreten. Impfstoff gab es noch keinen. Was er dann sagte, klang trotzdem ungeheuerlich. Zwei bis drei Jahre würde es wohl dauern, bis dieser Planet wieder uneingeschränkt bewohnbar sei. Man rechnete im März 2020 ja noch damit, dass man die Lage mit sechs bis acht Wochen Lockdown wieder im Griff hätte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl
So hat Deutschland gewählt
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB