Corona-Impfung:Wo bleibt die Solidarität?

Coronavirus - Impfzentrum

Ein Impfzentrum im sächsischen Löbau vor einigen Tagen.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Zu Beginn der Pandemie herrschte ein großes, warmes Gefühl der kollektiven Verantwortung. Dann ließ die gemeinsame Anstrengung nach, die Impfkampagne lahmt. Was bedeutet das für die Gesellschaft der Zukunft?

Von Johan Schloemann

Im Frühjahr des vergangenen Jahres, es ist gefühlt sehr lange her, wurde der Kampf gegen die Verbreitung der Coronaviren zu einer großen Gemeinschaftsleistung erklärt. Nicht staatliche Restriktionen, die in den späteren Wellen das umstrittene Mittel der Wahl waren, in kalter Verwaltungssprache "Maßnahmen" genannt, schienen die Ansteckungskurve in erster Linie herunterbringen zu können, sondern ein warmes, großes Gefühl der Verantwortung. Nur wenn "die Menschen" aus eigenem Antrieb mitmachten, hieß es damals, aus fürsorglicher Angst um die Alten und vor vollen Intensivstationen, nur dann sei das Schlimmste zu verhindern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beziehungsweise Folge 6
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB