Corona-Impfung:Wo bleibt die Solidarität?

Coronavirus - Impfzentrum

Ein Impfzentrum im sächsischen Löbau vor einigen Tagen.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Zu Beginn der Pandemie herrschte ein großes, warmes Gefühl der kollektiven Verantwortung. Dann ließ die gemeinsame Anstrengung nach, die Impfkampagne lahmt. Was bedeutet das für die Gesellschaft der Zukunft?

Von Johan Schloemann

Im Frühjahr des vergangenen Jahres, es ist gefühlt sehr lange her, wurde der Kampf gegen die Verbreitung der Coronaviren zu einer großen Gemeinschaftsleistung erklärt. Nicht staatliche Restriktionen, die in den späteren Wellen das umstrittene Mittel der Wahl waren, in kalter Verwaltungssprache "Maßnahmen" genannt, schienen die Ansteckungskurve in erster Linie herunterbringen zu können, sondern ein warmes, großes Gefühl der Verantwortung. Nur wenn "die Menschen" aus eigenem Antrieb mitmachten, hieß es damals, aus fürsorglicher Angst um die Alten und vor vollen Intensivstationen, nur dann sei das Schlimmste zu verhindern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Mathias Döpfner beim Global Media Forum zum Thema Shifting Powers im ehemaligen Plenarsaal des Bunde
Bild, Springer und die deutschen Zeitungen
Der Präsident
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB