Im Kino: Eva GreenGute Fee der Finsternis

Geheimnisvoll, unnahbar, wunderschön: Eva Green verwischt in "Womb" mit ihrem intensiven Spiel wieder einmal die Grenzen zwischen Gut und Böse. Wie schon so oft in ihrer jungen Karriere.

Geheimnisvoll, unnahbar, wunderschön: Eva Green verwischt in "Womb" mit ihrem intensiven Spiel wieder einmal die Grenzen zwischen Gut und Böse. Wie schon so oft in ihrer jungen Karriere.

Eva Green, 30, vereint ein nahezu ungehöriges Maß an Sexappeal mit einer fast noch größeren Portion Schauspielkunst. Mühelos scheint sie Talent mit Attraktivität zu verbinden und bleibt dabei doch immer fragil und geheimnisvoll. Was steckt hinter dieser schönen, unnahbaren Fassade?

Text und Bildauswahl: Daniela Otto/sueddeutsche.de/kar/rus

Bild: AP 7. April 2011, 14:152011-04-07 14:15:20 © sueddeutsche.de/dato