bedeckt München 13°
vgwortpixel

Im Kino: Ein russischer Sommer:Tolstoi lacht sich scheckig

48 Jahre verheiratet, 13 Kinder, sechsmal "Krieg und Frieden" abgeschrieben - und dann Rosenkrieg: "Ein russischer Sommer" erzählt die Geschichte des Ehepaars Tolstoi.

Ordnung muss sein in diesem Film, Besitz- und Rechtsfragen werden hitzig diskutiert und kalt entschieden, die Frontlinien sind strikt gezogen, sie schneiden hart durch die große Familie Tolstoi. In der entscheidenden Szene gibt es eine Art Amtsstube im Wald, einen notariellen Akt mitten in der Natur - ein Testament wird abgefasst zwischen Birken und Tannen. Der große russische Autor Tolstoi schenkt sein Werk - "Krieg und Frieden", "Anna Karenina" und andere - dem russischen Volk.

In der Tat, mit diesem Film ist shakespearesche Lebendigkeit ins Genre des Biopic, des biografischen Kinos zurückgekehrt: Christopher Plummer als Tolstoi und Helen Mirren als Sofja Andrejewna.

(Foto: Foto: Warner Bros. Ent.)

Dessen Geschick interessiert ihn nun, im Jahr 1910, kurz vor seinem Tod, mehr als die Literatur. Eine Aura von Heimlichkeit und Verschwörung umgibt die Aktion, sie findet fernab von Jasnaja Poljana statt, dem Landsitz der Tolstois, wo Sofja Andrejewna lauert, die Gräfin, die Gattin, die Mutter, die Herrin des Hauses, die erbittert kämpft gegen die Generosität, die alle beglücken soll. Die Mutter will die Tantiemen des kolossalen Werks den Kindern erhalten, darum läuft ein hässlicher Streit mit dem Mann.

Eine Ehe in Zahlen

Sofja Andrejewna und ihr Ljowotschka, die Intensität, die Effektivität dieser Ehe wird gern in Zahlen gemessen. 48 Jahre miteinander verheiratet, 13 Kinder, die sie ihm geboren hat, sechsmal das Manuskript von "Krieg und Frieden" abgeschrieben, mit ihm besprochen und korrigiert. Sie hat seinen Haushalt organisiert und sein Werk, ein Austausch, der über Jahre hinweg funktionierte.

Nun ist es unerträglich geworden zwischen den beiden, und das hängt vor allem mit der Rolle zusammen, die er nun im Alter zu spielen hat, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, der neuen Zeit.

Und Tolstoi ist irgendwie ihr Prophet geworden, der redet von Menschenliebe und Enthaltsamkeit - in jeder Hinsicht: kein Fleisch, kein Sex, keine Gewalt, da korrespondiert er unter anderem mit dem jungen Gandhi.

Nur wenige Jahre vor der Revolution engagiert er sich gegen die feudale, zaristische Gesellschaft und ihre unnatürlichen Verkrustungen, und ist damit dem Staat suspekt geworden, trotz seines Weltruhms von Zensur bedroht. Ein Prophet wider Willen, dem eine Gruppe Tolstoianer tapfer hinterhertrottet, bemüht, diese Ideen absolut zu verteidigen und in die Realität umzusetzen - Lebenspuristen, Öko-Fundis, Kommune-Jünger.

"Ein russischer Sommer" ist eine deutsche Produktion, in den Landschaften von Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen gedreht, nach dem Roman eines amerikanischen Literaturwissenschaftlers, Jay Parini (deutsch im Verlag C.H. Beck), inszeniert vom amerikanischen Regisseur Michael Hoffman - aber ihren besonderen Drive bekommen die Szenen dieser Ehe durch die Akteure, die ihr Metier im Umkreis der englischsprachigen Bühne lernten, jenen getragenen, pathosnahen Stil, den man hamming nennt - was mit der deutschen Schmiere viel zu ungenau, viel zu abwertend wiedergegeben wird.

Christopher Plummer ist mit seinen achtzig Jahren im besten Tolstoi-Alter, ein fabelhafter faunischer Greis: "Okay, er hat diese langen, schwerfälligen, sicher wundervollen menschlichen Romane geschrieben, aber als ich mir die Rolle überlegte, fragte ich mich: But was he fun? Hatte er sich hin und wieder einen Schabernack gegönnt?"

Lesen Sie auf Seite 2, warum Helen Mirren als Sofja Andrejewna Baden geht.

Zur SZ-Startseite