Louvre:Kiews Ikonen im Pariser Exil

Louvre: Die Holztafel mit dem Bild der Heiligen Plato and Glyceria stammen aus dem Katharinenkloster auf dem Berg Sinai und entstand zwischen dem 6. und 7. Jahrhundert.

Die Holztafel mit dem Bild der Heiligen Plato and Glyceria stammen aus dem Katharinenkloster auf dem Berg Sinai und entstand zwischen dem 6. und 7. Jahrhundert.

(Foto: The Khanenko Museum)

Der Louvre zeigt früheste Werke aus dem Nationalmuseum von Kiew: Sie wurden unter größter Geheimhaltung außer Landes gebracht.

Von Catrin Lorch

Die beiden Heiligen schauen aus dem Bild, als blickten sie durch ein hohes Fenster: Mit freundlichem Blick ragen sie am unteren Rand der Ikone auf, der schwarzhaarige Plato im goldschimmernden Gewand, daneben Glyceria mit weich fallendem Haar. Andere Tafeln zeigen die Muttergottes oder Johannes den Täufer. Die Ikonen, die seit dieser Woche in der Ausstellung "Aux origines de l'image sacrée" bis zum 6. November im Pariser Louvre ausgestellt werden, hätten eigentlich gar nicht reisen dürfen. Zu fragil sind die Bildtafeln, diese besonders: Sie gelten als die ältesten erhaltenen Ikonen der Menschheitsgeschichte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkrainisches Tagebuch
:Trinkwassermangel, Dürre und Zerstörung

"Sintflut": Wie es ist, in der Nähe des gesprengten Staudamms zu leben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: