Idil Baydar:"Es geht oft darum, jemanden bloßzustellen"

Lesezeit: 9 min

Idil Baydar, Schauspielerin und Kabarettistin mit ihren klischeehaft angelegten Kunstfiguren, die Berlinerin Gerda Gris

"Man kann alles sagen, aber man muss mit Widerspruch rechnen": Idil Baydar.

(Foto: Mike Wolff/imago images/tagesspiegel)

Idil Baydar, die als Ghettobraut Jilet Ayşe berühmt wurde, spricht über deutsche Witze, den Kampf um Deutungshoheit und warum Humor für sie eine Bewältigungsstrategie ist.

Von Verena Mayer

Die Komikerin Idil Baydar sitzt an einem der letzten warmen Tage im Straßencafé in der Nähe des Brandenburger Tors und hat in dezenter Bluse und Leinenhose nicht viel gemeinsam mit ihrer prolligen Kunstfigur Jilet Ayşe, mit der sie deutschlandweit bekannt wurde. Dennoch bleiben immer wieder Menschen am Tisch stehen und wollen ein Selfie mit ihr machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dschungelcamp-Finale
Eine Frau geht unseren Weg
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite