Klassik:Zum Leben erweckte Stimme

Klassik: Ian Bostridge, geboren 1964, ist nicht nur einer der berühmtesten Opern- und Liedsänger der Welt, er ist auch Essayist und mit einer Arbeit über Hexerei promovierter Historiker.

Ian Bostridge, geboren 1964, ist nicht nur einer der berühmtesten Opern- und Liedsänger der Welt, er ist auch Essayist und mit einer Arbeit über Hexerei promovierter Historiker.

(Foto: Sim Canetty-Clarke/C.H. Beck)

Was bedeutet es für einen Sänger, auf der Bühne eine Rolle anzunehmen? Das fragt der Star-Tenor Ian Bostridge in seinem Buch.

Von Helmut Mauró

Der britische Tenor Ian Bostridge machte in den Neunzigerjahren mit seinem hell timbrierten, individuell-manieristisch gestalteten Liedgesang auf sich aufmerksam, verführte ein traditionelles stimmverliebtes Klassikpublikum, zog ein neues, junges Publikum in Bann. Ausgerechnet mit Liedgesang, mit romantischen Kunstliedern von Franz Schubert und Robert Schumann, bald auch mit Opernauftritten in Mozarts Zauberflöte, Brittens "The Turn of the Screw", Monteverdis "L'incoronazione di Poppea".

Zur SZ-Startseite

Liederabend
:Lieder des Schmerzes

Zerrissen, aufregend, unabdingbar: Ian Bostridge singt Schuberts "Winterreise" bei den Opernfestspielen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: