bedeckt München 17°
vgwortpixel

Humboldt-Forum Berlin:Eröffnung des Humboldt-Forums erneut verschoben

Humboldt Forum

Der Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern des Humboldt-Forums. Der Zeitpunkt der eigentlich für September geplanten Eröffnung bleibt weiter ungewiss.

(Foto: dpa)

Geplant war, zumindest die unteren beiden Stockwerke bis September fertigzustellen - nun ist auch der zweite Eröffnungstermin nicht zu halten.

Auch der zweite Eröffnungstermin des Berliner Humboldt-Forums ist nicht zu halten. Geplant war, zumindest die unteren beiden Stockwerke bis September fertigzustellen. Das sei nun nicht mehr zu schaffen, teilte die Stiftung Humboldt-Forum am Montag mit.

Grund für die seit längerem erwartete Verschiebung seien die Verzögerungen, die sich durch die Corona-Krise auf der Schlossbaustelle ergeben hätten. Viele Arbeiter hätten durch die Grenzschließungen nicht erscheinen können, hieß es in der Pressemitteilung. Lediglich der Schlüterhof, der Museumsshop und die Ausstellung zur Geschichte des Ortes sollen ab September zugänglich sein. Stiftungssprecher Bernhard Wolter sagte, man werde versuchen, bis Ende des Jahres "Einblicke" in die unteren Stockwerke zu ermöglichen.

Ursprünglich hatte das Humboldt-Forum schon im letzten November fertig werden sollen. Nach Verzögerungen beim Bau und Problemen mit der Klimaanlage hoffte man dann auf eine Teileröffnung, bis auch diese auf den September diesen Jahres verschoben wurde. Ein Datum war aber nie genannt worden - nicht zuletzt, weil bereits vor Corona auch der September-Termin wenig realistisch erschien. Im Protokoll der "Akteursrunde" vom Februar wird die Fertigstellung bis dahin als "risikobehaftet" bezeichnet, sämtliche "Zeitpuffer" seien ver-braucht. Probleme gab es in etlichen Bereichen des Baus, vor allem aber erneut bei der Klimatisierung.

© SZ vom 12.05.2020 / jhl/tmh
Humboldt Forum

Humboldt-Forum in Berlin
:Kompensation der Verpeiltheit

Baupannen, interne Kämpfe und die Kolonialismusdebatte: Das Humboldt-Forum soll im Herbst eröffnet werden. Ob das gelingt, ist fraglich - aber das ist nicht das größte Problem.

Von Jörg Häntzschel

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite