Hubertus Heil im Interview:"Man darf nie den Anspruch erheben, im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein"

Lesezeit: 6 min

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil

Der SPD-Politiker Hubertus Heil wurde 1972 in Hildesheim geboren und studierte Politikwissenschaft und Soziologie. Seit 1998 ist er Mitglied des deutschen Bundestages, seit März 2018 Bundesminister für Arbeit und Soziales.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Arbeitsminister Hubertus Heil über Gedenkkultur, die Rhetorik des Wahlkampfs, politische Kompromisse, Twitter - und Pfeifen im Bundestag.

Interview von Detlef Esslinger

Am Dienstag jährt sich das Attentat von Claus Schenk Graf von Stauffenberg auf Adolf Hitler zum 77. Mal, die Erinnerungsfeier findet in der Gedenkstätte Berlin-Plötzensee statt. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), der diesmal die Ansprache hält, will eine junge Frau hervorheben, die dort im August 1943 von den Nazis umgebracht worden war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB