bedeckt München

50 Jahre Hotpants:In aller Kürze

(Foto: Yasmina Black/Unsplash)

Es gibt drei Möglichkeiten, Hotpants zu kommentieren. Erstens: Das macht krank. Zweitens: Zieh bitte was Richtiges an. Drittens: oh. Zum 50. Geburtstag der kurzen Höschen.

Von Tanja Rest

Einer der ewigen Treppenwitze der Mode: Großflächig zur Schau getragene Nacktheit kann Frauen entweder feministisch befreien oder sexistisch erniedrigen, je nachdem, woher das Wechselwindchen des Zeitgeistes gerade pustet. Gerade ist wieder Erbarmungslosigkeit angesagt, zumal bei einer Textilie, die nach langen, schlanken, festen sowie sonnengebräunten Beinen geradezu schreit, alle Kurzbeinigen, Nicht-Jungen und Nicht-Dünnen, mithin die Mehrheit der Weltfrauenschaft also grob verachtet und noch dazu gesundheitsgefährdend ist (Hautkrebs). Nehmen wir dagegen das Jahr 1971.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Zur SZ-Startseite