Hommage:Mit offenen Augen

Dominik Grafs "Was heißt hier Ende?" gedenkt des brillanten, viel zu früh verstorbenen Filmkritikers Michael Althen.

Von Rainer Gansera

Vor allem anderen war er ein Genie der Freundschaft, und Dominik Grafs Hommage an den 2011, im Alter von nur 48 Jahren verstorbenen Filmkritiker Michael Althen entfaltet ihren besonderen Zauber als Freundschafts-Echo. Vertrautheit, Intimität, Zuneigung - bewegend spürbar in den Zeugnissen derer, die ihm professionell und familiär nahe waren. Auch Filmemacher (Christian Petzold, Tom Tykwer, Caroline Link, Romuald Karmakar) schätzten das Komplizenhafte, fühlten sich, wie Wim Wenders es ausdrückt, "von ihm gesehen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB