"Me Too" In Hollywood gelten immer noch dieselben sexistischen Regeln

Selten unglamourös: Viola Davis (links) und Cynthia Erivo als angehende Safeknackerinnen in "Widows".

(Foto: Fox)
  • Vor etwa einem Jahr wurde die Bewegung "Time's Up" gegründet, die Regeln forderte, die sexuelle Belästigung eindämmen, und gleichzeitig mehr Studioposten und Regiesessel für Frauen.
  • In der New York Times erklärten unlängst Hollywood-Produzenten anonym, wie "fürchterlich" sie den Trend zu mehr Gleichberechtigung fänden.
  • In Deutschland zeigt ein Bericht des Verbands Pro Quote Regie: 2017 wurden nur 22 Prozent der deutschen Kinofilme von Frauen gemacht. Das ist derselbe Anteil wie 2016 und 2010.
Von Susan Vahabzadeh

Es gibt seit einer Weile ein neues Genre in den amerikanischen Late-Night-Shows: den Frauenhasserwitz. Die vier wichtigen Shows, von Kimmel über Colbert bis Seth Meyers und Jimmy Fallon, haben zwar nach wie vor männliche Moderatoren. Aber sie witzeln über Misogynie und Sexismus, und auf ihren Sofas fordern Schauspielerinnen eine Neuordnung der Welt. Bekenntnisse zur Gleichberechtigung gehören in der amerikanischen Unterhaltungsbranche jetzt dazu.

So ist das auch in anderen Unternehmen, auch in Deutschland, es wird nur nicht im Fernsehen übertragen. Also überall nur noch Kämpfer für die Gleichberechtigung, in jeder Krankenhausverwaltung, jeder Versicherung, bei den Medien? Wären auch nur drei Prozent dessen verwirklicht worden, was im vergangenen Jahr an guten Vorsätzen und "frauenfördernden Maßnahmen" unters Volk gebracht wurde, lebten die Deutschen inzwischen in einem Matriarchat.

Journalismus Im Rundfunk sind Frauen in Spitzenpositionen die Minderheit
Geschlechtergerechtigkeit im Journalismus

Im Rundfunk sind Frauen in Spitzenpositionen die Minderheit

Und das obwohl die Hälfte der Belegschaft weiblich ist, wie eine Studie von Pro Quote zum Frauenmachtanteil im Journalismus zeigt. In den Führungsebenen dominieren Männer.

Aber es ist ähnlich wie in Hollywood: Da hatten die Frauen vor etwa einem Jahr genug davon, dass über Jahrzehnte hinweg nicht mehr Regisseurinnen und Drehbuchautorinnen angeheuert, nicht mehr Filme um weibliche Figuren herum erzählt wurden. So wurde "Time's Up" gegründet, man forderte Regeln, die sexuelle Belästigung eindämmen, mehr Studioposten und Regiesessel. Man könne die Macht schwerer missbrauchen, wäre sie gerechter verteilt, hieß es. Dafür gab es fast ausschließlich Beifall.

In der New York Times reden Produzenten - anonym - darüber, wie "fürchterlich" sie das alles finden

Hinter den Kulissen sieht es allerdings nicht so rosig aus - in der New York Times erschien unlängst ein Artikel, für den eine Reihe von Hollywood-Produzenten dem Autor verrieten, was sie wirklich denken. Dass die Academy sich so viel Mühe gibt, Frauen aufzunehmen? Fürchterlich. Eine Quelle, die er beim Namen nennen darf, hat der Times-Autor nicht gefunden, denn niemand will weibliche Stars verlieren. Die Schauspielerin Frances McDormand hatte bei der Dankesrede für ihren Oscar alle aufgefordert, sich die Vielfalt der Crew in die Verträge schreiben zu lassen. Würde sie sich von einem Produzenten anwerben lassen, der in der Times angibt, dass seine Rechtsabteilung solche Klauseln ablehnt? Würde "Time's Up"-Gründerin Reese Witherspoon mit jemandem arbeiten, dessen Kommentar zu "Time's Up" lautet "Huschhusch ins Körbchen"? Sicher nicht. Schlimmer noch: Hätten diese Männer sich in der New York Times nennen lassen, könnten sie sich gleich von allen sozialen Medien abmelden. Ihre Konten würden sonst mit wütenden Kommentaren geflutet.

Als die Filmbranche sich Anfang des Jahres vornahm, alles anders zu machen, gab es Anlass zur Skepsis - weil da der Saulus Paulus werden wollte. Dass Absichtserklärungen nicht reichen, kann man in Deutschland sehen: Hier hat der Verband Pro Quote Regie schon vor Jahren kritisiert, dass Filmemacherinnen es zu schwer haben, ihre Projekte durchzubringen - und gerade hat der fünfte Diversitätsbericht des Regieverbands Ergebnisse gezeigt, die Pro Quote Regie als "ernüchternd" bezeichnet: 22 Prozent der Kinofilme wurden 2017 von Frauen gemacht. Das ist derselbe Anteil wie 2016. Und 2010. Dazwischen fiel er auf unter 20 Prozent. Das ist in der Tat ernüchternd.

In Hollywood verschärft sich der Verteilungskrieg gerade - und ausgerechnet da sollen die Studios auf Frauen setzen? Wirtschaftlich ging es der Unterhaltungsbranche schon besser, nun aber diagnostiziert die New York Times, die Herrenriege von Hollywood sei in einer Selbstfindungskrise, weil man vor lauter Internet nicht mehr wisse, was genau einen Kinofilm ausmache. Und soll nun etwa auch noch die Definition von Truffaut wegfallen - Kino ist die Kunst, hübsche Dinge mit hübschen Frauen anzustellen?

Die Liberalen von Hollywood sind Schönwetterfeministen, und im Augenblick ist das Wetter schlecht. Die alte erste Garde der Regisseure, Autoren und Produzenten besteht vorwiegend aus weißen Männern, die nun das Gefühl haben, sie stehen unter Beschuss - von Frauen, von Minderheiten, die alle einen Platz am Tisch verlangen. Das führt zu einem gefühlten Identitätsverlust - zumal die Filmbranche schon vor großen Umwälzungen stand, bevor neue Aspiranten auf die Macht an die Türen klopften.

Geteiltes Geld ist halbes Geld, und geteilte Macht halbe Macht. Ist das nicht überall so, nur sieht man es Hollywood ein wenig deutlicher?