Hohenzollern-Debatte:Flaschen auf Thronen

Lesezeit: 3 min

Buchvorstellung 'Die Hohenzollern und die Nazis'

Der Historiker Stephan Malinowski stellt sein neues Buch "Die Hohenzollern und die Nazis" in Berlin vor.

(Foto: Fabian Sommer; dpa)

Stephan Malinowski stellt in Berlin sein Buch "Die Hohenzollern und die Nazis" vor. Ein intellektueller Gewinn in einem Rechtsstreit.

Von Gustav Seibt

Wo Gutachten und Unterlassungserklärungen waren, soll historische Erkenntnis werden: Das ist die Stufe, die nun in den Querelen um das Haus Hohenzollern und seine Rolle beim Aufstieg des Nationalsozialismus erreicht wurde. Am Ende des sehr ergiebigen Gesprächs am Dienstag bei der Vorstellung seiner monumentalen Darstellung distanziert sich der Historiker Stephan Malinowski ausdrücklich von dem juristischen Begriff des "Vorschubs" bei der Durchsetzung von Hitlers Diktatur, den das deutsche Gesetz zum Kriterium für Entschädigungen der Enteignungen in der Sowjetischen Zone seit 1945 aufgestellt hat: Diese Fragestellung kann nur in unbeantwortbare "Was wäre, wenn"-Überlegungen führen oder in den ebenso beliebigen Versuch, das Gewicht einzelner Faktoren beim Ende der Weimarer Republik zu quantifizieren, vor allem wenn das zusätzliche Kriterium der "Erheblichkeit" solchen Vorschubs eingeschätzt werden soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB